Was können die Bienen uns jetzt geben?

Biene

Was können die Bienen uns jetzt geben?

Machen wir uns bewusst, dass einige der besten Heilmittel direkt vor unserer Haustür von einer Armada von summenden Partnern erzeugt werden. Bienenprodukte sind schon Teil der Naturheilkunde seit der Mensch diese Produkte für sich entdeckt hat. Immerhin war der Honig, bis Anfang des 19. Jahrhunderts als die industrielle Produktion von Zucker aus Zuckerrohr begann, das wichtigste konzentrierte Süßungsmittel für den Menschen.

Woran denken Sie beim Thema Bienen?

Ich tippe mal zuerst an den meist gelb leuchtenden Honig, dann eventuell noch an den Imker, Bienenstöcke und weitere Produkte wie Bienenpollen.

Wissen Sie wie viele Vorteile allein das Basisprodukt, der Honig, drauf hat und wie er sich vom schlichten Zucker unterscheidet?

Unterschied Honig und Zucker

Der Haushalts-Zucker, der auch in ganz vielen verarbeiteten Produkten auftaucht (von Kuchen bis Ketchup), ist Saccharose, also ein Gemisch aus Glukose und Fruktose. Punkt. Das wars.

Honig besteht hingegen aus einer komplexen Mischung von Verbindungen. Von denen sind viele bekannt, die Funktion einiger ist jedoch noch völlig rätselhaft. Der Zucker im Honig, den wir oftmals leichtfertigerweise mit dem Zucker aus Zuckerrüben und -rohr gleichsetzen, ist eine komplexe Mischung aus Einfachzuckern, wie Glukose und Fruktose, und mindestens 25 verschiedenen Mehrfachzuckern (aus 2 bis 10 Monosacchariden), einschließlich kleiner Mengen an Saccharose sowie Dreifachzuckern wie Erlose und Melezitose. Hinzu kommen Aminosäuren, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Enzyme.

Honig ist nicht gleich Honig

Einige Bestandteile der Bienenprodukte sind empfindlich, daher ist die Art der Verarbeitung für Qualität und Wirkung der Bienenprodukte extrem wichtig. Honig enthält Enzyme und Probiotika (hilfreiche Bakterien), die durch Erhitzung zerstört werden. Diese Substanzen machen einen guten Honig aus und tragen indirekt oder direkt zu den vielen Gesundheits-Vorteilen von Honig bei.

Daneben gibt es weitere Praktiken, die einen Unterschied machen. Mit was werden die Bienen gefüttert, welche Mittel werden gegen die Varroamilbe eingesetzt oder in welchen Gebieten werden die Bienenvölker aufgestellt? Alles trägt zum Wohlergehen der Bienen bei und auch dazu wie belastet der Honig ist, den Sie auf dem Frühstückstisch stehen haben.

… und Bienenprodukt ist nicht gleich Bienenprodukt

Wir haben einen Imker aufgetan, der im Bereich von Bienenprodukten für das steht, was wir bei unseren Lebensmitteln anstreben: natürlich gereifte, vollkommen naturbelassene Biohonige mit Spezialitäten wie Wild-Blütenpollen oder Propolis in hochwertiger Qualität.

„Bio“ heißt bei ihm nachhaltige, ökologische Imkerei fernab von jeder industriellen Landwirtschaft, teilweise auch aus Naturreservaten. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Bienen nicht bei GMO-Pflanzen ernten (GMO = genmanipulierte Organismen).

Honig soll gut für den Darm sein?

Noch eine Neuigkeit: Honig enthält sogar Präbiotika, also die Darmflora fördernde Substanzen, wie z.B. Fructooligosaccharide (FOS). Die Fähigkeit des Honigs, das Gedeihen nützlicher Bakterien zu unterstützen, wiesen Forscher in einer Studie aus dem Jahr 2000 nach, die im Wissenschafts-Journal Letters in Applied Microbiology veröffentlicht wurde (Shamala et. al.).

Auf was Sie sich freuen können:

Ganz spezielle Honige in ihrer ursprünglichen Form wie Thymian- und Wilder Lavendelhonig – kombiniert mit den seltenen Wild-Blütenpollen, Propolis, Gelee Royal und sogar Ginseng. Diese Bienenprodukte kommen von selektierten Imkern, die vornehmlich in Portugal, Spanien und Italien arbeiten und dort den hochwertigen, landestypischen Honig produzieren. Den immunstarken Propolis haben wir für Sie auch in der extra-starken, konzentrierten Form.

Rezept Honig-Ingwershot

Einen Honig-Ingwershot stellen Sie ganz einfach selbst her. Dazu schälen Sie eine frische Ingwerwurzel, schneiden sie in Stücke und geben diese mit Zitronensaft und Honig in einen Mixer. Sie können den Saft abseihen oder mit den Grobstoffen zusammen trinken. Der Honig-Ingwershot ist im Kühlschrank mehrere Tage haltbar.