Ein Review* unterstützt Astaxanthin’s Rolle als ein Schutzstoff auch für Mitochondrien

Astaxanthin’s starke antioxidative Aktivität kann helfen mitochondrialen Störungen vorzubeugen, besagt ein Review* aus Südkorea. Das könnte die Erklärung für den belegten Nutzen von Astaxanthin bei einer Reihe von Erkrankungen sein.
(Anmerkung: „mitochondriale Störungen“ sind Einschränkungen der Funktion der Mitochondrien. Also der Teile der Zellen, die die für alle Prozesse notwendige Energie produzieren. Das äußert sich in Energiemangel und dadurch wiederum in Krankheit, weil dem Körper die Energie fehlt, um das oberste aller Gleichgewichte – die Gesundheit – aufrecht zu erhalten. Welche Beschwerden oder Krankheit individuell als erstes auftreten ist verschieden, meist betrifft es die allgemeine Leistungsfähigkeit und die Immunfunktion. Einige Details dazu sehen Sie in dem Diagramm unten.)

Es ist bekannt, dass die Funktion der Mitochondrien mit dem Alter abnimmt, während gleichzeitig im Alter etliche Krankheiten viel häufiger auftreten. Daraus entsprang die These, dass mitochondriale Störungen zu degenerativen Krankheiten führen können. Oxidativer Stress ist ziemlich sicher einer der Faktoren, der mitochondriale Störungen fördert. Davon ausgehend prüften bereits mehrere Forscher, ob Antioxidantien wie Coenzym Q10 sowie Vitamin C und E hierbei schützend eingreifen können.
Suhn Hyung Kim und Hyeyoung Kim von der Yonsei Universität in Seoul nahmen sich in dieser Frage das Astaxanthin vor und kamen in ihrem Review zu dem Schluss:
“Astaxanthin kann effektiv oxidativen Stress mindern, der bei verschiedenen Krankheitszuständen auftritt und damit mitochondrialen Störungen vorbeugen”.

Astaxanthin – Ein mitochondrialer Nährstoff?

Dr. Mark Miller**, Doktor der Physiologie und Pharmakologie sowie Chef einer Beratungs- und Forschungsfirma kommentierte diese Forschungsarbeit: “Es ist nicht oft, dass wir mit Begeisterung von einem Review-Artikel sprechen. Aber hier ist es angebracht, weil Astaxanthin ein bemerkenswertes natürliches Produkt ist, welches noch ein Schattendasein führt. Das kommt hauptsächlich daher, weil Astaxanthin kein wichtiger Nährstoff für unsere Ernährung ist, so tendieren wir dazu seine Wichtigkeit zu ignorieren und lenken unseren Fokus auf andere Carotinoide wie Beta-Carotin und Lutein.
Dieser Bericht ist so wertvoll, weil er zeigt wie Astaxanthin Funktionsstörungen der Mitochondrien und oxidativen Stress begrenzen kann – beides ist mit einer ganzen Reihe von chronischen Krankheiten verbunden. Für diesen Zweck hat die Natur mit Astaxanthin die perfekte Kombination von Form und Funktion geschaffen.
Tatsächlich ist es einer der wenigen Vitalstoffe, die man einen mitochondrialen Nährstoff nennen könnte, weil es vorzugsweise innerhalb der Mitochondrien konzentriert wird und dort die Mitochondrien schützt”.


Astaxanthin hat noch mehr für uns günstige Eigenschaften. Einige davon und warum Sie so selten darüber erfahren, das lesen Sie in diesem Bericht.


Details des Reviews

Kim und Kim untersuchten wie Astaxanthin oxidativen Stress reduzieren kann und mit ihren Daten zeigten sie einen schützenden Effekt auf das mitochondriale Redox-Gleichgewicht (Anm.: das Gleichgewicht von Oxidation und Reduktion/Antioxidation).
Die Wissenschaftler stellten weiterhin die Ergebnisse verschiedener Studien dar, die die vermutete Rolle von Astaxanthin für ein breites Gesundheitsspektrum aufzeigen. Dazu zählen Entzündungskrankheiten, Altersprozesse, Herz-Kreislauf-Krankheiten, neurodegenerative Krankheiten, Leberkrankheiten und Stoffwechsel-Fehlfunktionen, wie Diabetes und die daraus entstehenden Komplikationen. Daraus entwickelten sie das folgende Diagramm, um den Mechanismus der Funktion von Astaxanthin zu illustrieren.

ROS = reactive oxygen species (Sauerstoffradikale)
MMP = matrix metalloproteinasen (Zell-Enzyme, die Gewebe abbauen)
rotes „T“ = Hemmung
schwarzer Pfeil = führt zu (z.B. Sauerstoffradikale führen zu zellulärer Fehlfunktion und Zelltod)

Quelle: Nutrients 2018, 10(9), 1137;
“Inhibitory Effect of Astaxanthin on Oxidative Stress-Induced Mitochondrial Dysfunction-A Mini-Review”, Authors: S.H. Kim and H. Kim
Quelle Diagramm: ebenso und in großer Darstellung hier

* Ein Review (dt. systematische Übersichtsarbeit) ist eine wissenschaftliche Arbeit in Form einer Literaturübersicht, die zu einem bestimmten Thema durch geeignete Methoden versucht, alles verfügbare Wissen zu sammeln, zusammenzufassen und kritisch zu bewerten. Grundlage jeder Übersichtsarbeit ist die bereits publizierte Fachliteratur. (Quelle: Wikipedia, Stichwort „Systematische Übersichtsarbeit“)

** Informationen zu Dr. Mark Miller


Astaxanthin ist nicht gleich Astaxanthin: Ein Aspekt, der deutliche Qualitätsunterschiede zwischen Produkten offenbart, haben wir hier genauer beschrieben.


Dieser Beitrag wurde unter Astaxanthin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.