Krillöl – der Allrounder unter den Supplements

Krillöl

Krillöl – der Allrounder unter den Supplements

Woher stammt Krillöl?

Krillöl ist in aller Munde und wird für seine positiven Auswirkungen auf den Körper häufig empfohlen. Dabei wissen die meisten allerdings gar nicht so recht, was genau das eigentlich ist. Es handelt sich um ein tierisches Produkt, das seinen Namen kleinen Krebstierchen namens Krill zu verdanken hat. Sie leben in den Weiten der Ozeane und stehen zu deren Leidwesen ganz unten in der Nahrungskette. Doch genau das macht das Öl, das aus ihnen gewonnen wird, so wertvoll. Da sie selbst kaum etwas fressen, bevor es sie selbst erwischt oder sie zur Weiterverarbeitung gefischt werden, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass sie etwas zu sich genommen haben, was den Organismus belastet. Hinzu kommt, dass die kleinen Krebse hauptsächlich in den nördlichen Teilen der Ozeane angesiedelt sind, wo das Wasser recht wenig Schadstoffbelastet ist. 

Inwiefern unterscheidet sich Krillöl von herkömmlichem Fischöl?

Werden Fische zur Herstellung von Omega-3-haltigem Öl verwendet, ist die Wahrscheinlichkeit deutlich höher, dass diese bereits Schadstoffe enthalten, denn sie leben in stärker belasteten Teilen der Ozeane und anderen Gewässern. Außerdem stehen sie weiter oben in der Nahrungskette, fressen dementsprechend mehr Pflanzen und kleine Tiere und leben länger. Sie können also sowohl über die Nahrung als auch durch die Umwelteinflüsse, denen sie länger ausgesetzt sind, mehr Schadstoffe zu sich nehmen. Wird aus diesen Fischen Öl gewonnen, nimmt der Konsument diese Stoffe auch in seinen Organismus auf.

Hinzu kommt der ökologische Aspekt. Die kleinen Krillkrebse sind in derartig großen Beständen in den Ozeanen zu finden, dass sie bedenkenlos zur Gewinnung von Öl herangezogen werden können, ohne deren Population zu gefährden.

Krillöl als Multitalent gegen verschiedenste Beschwerden

Was das Öl des Krills besonders wertvoll macht, ist sein hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Sie sind an sogenannte Phospholipide gebunden, die unser Körper benötigt, um seine Zellmembranen zu bauen. Deshalb können wir die Fettsäuren aus diesem Öl besonders gut aufnehmen. 

Am wohl bekanntesten ist das Öl dafür, dass es den Cholesterinspiegel senkt und sich daher positiv auf die Herzgesundheit auswirkt. Doch es kann noch viel mehr. Unter anderem ist Krillöl als entzündungshemmendes Nahrungsergänzungsmittel für den gesamten Körper von Bedeutung. Wer das Öl präventiv einnimmt, kann selbst noch unentdeckten Entzündungen entgegenwirken, aus denen sich beispielsweise Diabetes, Rheuma, Arteriosklerose oder gar Krebs entwickeln können. 

Das Öl der kleinen Krebse kann nicht nur dahingehend unterstützend herangezogen werden. Es weist eine Vielzahl von positiven Wirkungsweisen auf unseren Körper auf, die wir für Sie im Folgenden etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Krillöl und dessen Wirkung auf unseren Körper

Im Kampf gegen die Zuckerkrankheit

Wer unter Diabetes leidet, kann von der lipidsenkenden Wirkung des Öls profitieren. Nicht nur die Konzentration von Triacylglycerol im Körper kann verbessert werden, sondern auch der Blutdruck wird reguliert. Wer aufgrund von Diabetesfällen in der Familie Gefahr läuft, selbst eines Tages daran zu erkranken, kann zum Beispiel Krillöl Kapseln regelmäßig präventiv einnehmen, um das Risiko zu senken. 

Schmerzfrei bewegen

Rheumatische Erkrankungen sind häufig auf einen zu hohen Gehalt an Arachidonsäure im Körper zurückzuführen. Sie gehört zu den Omega-6-Fettsäuren und wird vor allem durch den Verzehr von Fleisch und anderen tierischen Lebensmitteln aufgenommen. Wer diese Fettsäure in großen Mengen in seinem Körper ansammelt, läuft Gefahr, dass sich eine Vielzahl an Entzündungsbotenstoffen im Körper bilden und beispielsweise zu Rheuma führen. Dem entgegen stellt sich das Omega 3 im Krillöl. Dessen entzündungshemmende Wirkung trägt dazu bei, dass die schmerzende Gelenksteifigkeit zurückgeht und direkt am Ursprung bekämpft wird.

Gegen Arterienverkalkungen und Cholesterinüberschuss 

Wodurch genau wird Arteriosklerose eigentlich ausgelöst? Darüber scheiden sich die Geister der Wissenschaft. Häufig ging man davon aus, dass ein erhöhter Cholesterinspiegel die Ursache des Übels ist. Diese Begründung wird allerdings immer häufiger angezweifelt. Einige Forscher vermuten, dass die Arterienverkalkung durch chronische Entzündungen innerhalb der Blutgefäße entstehen, die mit Cholesterin repariert werden sollen. Dieses Cholesterin begünstigt allerdings das Verstopfen der Arterien. Doch egal, welche Erklärung nun die richtige ist – Krillöl und dessen Wirkung schaffen in beiden Fällen Abhilfe. Es reguliert nicht nur den Cholesterinwert, sondern macht auch dessen Bildung für die Reparatur von Blutgefäßen unnötig. Es kann die Entzündungen innerhalb der Gefäße im Vorfeld reduzieren. So werden sie nicht beschädigt und müssen nicht mithilfe von Cholesterin repariert werden.

Magenbeschwerden mildern

Wohl jeder von uns litt schon einmal unter qualvollen Magenschmerzen und konnte sich nicht erklären, woher diese plötzlich kamen. Häufig sind unsichtbare Entzündungsherde im Magen Schuld daran. Diese kommen unter anderem dann zustande, wenn das Verhältnis zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren im Körper nicht ausgeglichen ist. Um die so entstandenen Entzündungen wieder abklingen zu lassen, erweist sich die Einnahme von Krillöl Kapseln als besonders hilfreich.

Mit Omega 3 Krillöl Darmerkrankungen im Zaum halten

Ein weiterer Grund für starke Magenschmerzen kann eine entzündliche Darmerkrankung sein wie beispielsweise Morbus Chron. Sie betrifft nicht nur den Darm, sondern den gesamten Verdauungstrakt und kann nicht geheilt werden. Also gilt es, die Beschwerden so gut wie möglich zu minimieren. Aufgrund dessen ist die Einnahme von Krillöl als entzündungshemmendes Nahrungsergänzungsmittel durchaus zu empfehlen.

Menstruationsbeschwerden lindern

Nicht nur Bauch-, sondern auch Unterleibskrämpfe, die im Rahmen der Menstruation auftreten, können mit dem Öl der kleinen Krebse gemildert werden. Da die Regelbeschwerden bei jeder Frau individuell sind, wirkt auch das Öl in jedem Fall anders. Einen Versuch ist es allerdings stets Wert, denn die Einnahme wird keine negative Wirkung nach sich ziehen.

Wertvolle Unterstützung im Kampf gegen Übergewicht

Das Öl kann noch viel mehr, als Entzündungen zu hemmen und den Cholesterinspiegel zu regulieren. Es kurbelt zudem den Fettstoffwechsel an und unterstützt damit die Gewichtsregulierung. Hinzu kommt, dass es sich positiv auf den Hormonhaushalt auswirkt und somit das Essverhalten beeinflusst. Wichtig zu betonen ist allerdings, dass es kein Wundermittel im Kampf gegen Übergewicht ist und von heute auf morgen schlank macht. Es wirkt lediglich unterstützend und kann daher eine wertvolle Hilfe im Kampf gegen die Pfunde sein.

Darum ist Omega 3 so wichtig für unseren Organismus

Omega-3-Fettsäuren sind für unseren Körper lebensnotwendig. Da wir sie allerdings nicht selbst herstellen können, müssen wir sie über die Nahrung aufnehmen. Wir benötigen sie unter anderem, damit unsere Zellen Membranen bilden und sich abgrenzen können. Zudem macht es die Zellwände durchlässiger, sodass unser Körper Nährstoffe besser aufnehmen und weiterverarbeiten kann. 

Omega 3 schützt unser Herz, unser Hirn, unsere Gelenke und noch weitaus mehr. Ihr breites Wirkungsspektrum brachte den Fettsäuren den Titel „Wunder-Lebensmittel des 21. Jahrhunderts“ ein. 

Gedächtnislücken gar nicht erst entstehen lassen

Aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung schützen sie unseren Körper vor freien Radikalen und bekämpfen sie höchstwirksam. Sie können selbst die Blut-Gehirn-Schranke durchdringen, was nur wenige Antioxidantien schaffen, und wirken sich somit auch positiv auf unsere Hirnleistung aus. Das beschert uns nicht nur eine bessere Gedächtnisleistung, sondern mindert auch die Wahrscheinlichkeit, an Demenz oder Alzheimer zu erkranken. Es verbessert zudem unsere visuellen Fähigkeiten, sodass wir uns auch besser an Geschehenes erinnern können.

Endlich wieder erholsam schlafen

Sie haben Probleme, abends einzuschlafen oder fühlen sich morgens einfach nicht erholt, weil Ihr Schlaf so unruhig ist? Auch dann kann Omega 3 Abhilfe schaffen, denn es greift in unseren Hormonhaushalt ein und gleicht Disbalancen aus. So sind mehr Tiefschlafphasen möglich. Zudem hebt es die Laune und wirkt antidepressiv.

Omega 3 als natürlicher Blutdrucksenker

Die Durchblutung wird ebenfalls mithilfe von Omega-3-Fettsäuren gefördert. So wird das Entstehen von Ablagerungen und Verkalkungen innerhalb der Arterien sehr unwahrscheinlich. Folglich minimiert sich das Risiko, an Arteriosklerose oder ähnlichem zu erkranken. Doch die Fettsäuren unterstützen nicht nur die Durchblutung, sondern wirken sich auch positiv auf den Blutdruck aus. Omega 3 kann als natürlicher Blutdrucksenker angewandt werden. Im Vergleich zu einer medikamentösen Behandlung dauert diese zwar etwas länger, ist allerdings mit keinerlei Nebenwirkungen verbunden.