Entsäuerung und Entschlackung – eine uralte Gesundheitsmethode

Ernährung gestern und heute

Schon Paracelsus hatte erkannt: „Die Übersäuerung des Körpers ist das Grundübel aller Krankheiten.“ nach dem er vor fast 500 Jahren (!!!) feststellte, dass viele Krankheiten und Beschwerden ganz wesentlich durch eine Übersäuerung des Körpers verursacht werden. In unseren Tagen hat das Problem noch an Schärfe zugenommen.
 

 
Denn die Menschen nehmen sich nicht mehr die Zeit, sich intensiv mit ihrer Ernährung zu beschäftigen. Sie gehen viel zu sehr dem momentanen Appetit nach, als dass sie darauf achten würden, dass die Nahrungsmittel ihren Organismus auch wirklich nähren und schützen. Und vor allem muss sowohl die Zubereitung als auch das Essen an sich schnell gehen. Zu sehr drängt der nächste Termin und eigentlich müssten wir ja schon längst ganz woanders sein. Daher wird immer häufiger auf Lebensmittel zurückgegriffen, die die Industrie vorgefertigt hat. So gelangen Konservierungs-, Farb- und künstliche Geschmacksstoffe in unseren Organismus, die dort nichts zu suchen haben.

Dazu kommen noch die vielen Gifte der Umwelt. Man muss nicht gleich an den Smog der modernen Großstädte denken, denn auch in unserer Kleidung und im Spielzeug unserer Kinder verstecken sich die Gefahren. Teppiche und Tapeten unserer Wohnungen sind oft ebenfalls sehr belastet. Es scheint, als könnten wir den Giften heutzutage nicht mehr entkommen.

Eine Chance für die Gesundheit
Doch eine Chance haben wir dennoch. Sie liegt in der basischen Ernährung. Sie beugt einer Übersäuerung des Körpers am effektivsten vor und kann unseren Organismus über lange Jahre fit und gesund erhalten. Wenn Sie nun eine Entsäuerung des Körpers in Angriff nehmen möchten, ist es ratsam, auch einigen Sport zu treiben. Sie müssen freilich nicht gleich zu einem Marathonläufer mutieren. Beginnen Sie vielleicht mit einem Wochenende, an dem Sie mit Ihrer Familie radfahren oder schwimmen gehen. Wichtig ist es, dass Sie sich so viel wie möglich an der frischen Luft aufhalten. In der warmen Jahreszeit wird Ihnen das nicht allzu schwer fallen. Und im Winter könnte Skifahren, Snowboarding oder Wandern auf dem Programm Ihrer Freizeitaktivitäten stehen. Wenn Sie sich nun für eine gesunde Lebensweise entschieden haben und Ihren Körper entschlacken möchten, muss auch Ihre tägliche Ernährung eine Andere werden. Essen Sie in Zukunft nicht mehr so viel Fleisch, und nehmen Sie nicht mehr so viele Gerichte zu sich, die Milchprodukte oder andere tierische Erzeugnisse zum Inhalt haben. Darüber hinaus sollten Sie auf Zucker und schlechtes Fett in Ihrem Essen verzichten und auch Nahrungsmitteln, die mit weißem Mehl zubereitet wurden, eine klare Absage erteilen.

Basisch Essen
Sie fragen sich, was Sie denn nun noch essen dürfen, wenn Sie den Körper entsäuern wollen? Gerade heutzutage haben Sie wohl das erste Mal in der langen Geschichte der Menschheit eine große Auswahl an gesunden Lebensmitteln über das ganze Jahr. Unsere Supermärkte sind voll mit Genüssen aus aller Welt, und Sie müssen nur zugreifen. Wählen Sie bei Ihrem nächsten Einkauf Salate, frisches Obst und Gemüse. Reichern Sie Ihren Speisezettel mit Sprossen, Kräutern und Nüssen an. Essen solcher Art können Sie auch leicht ins Büro mitnehmen. Wenn Sie den Prozess der Entsäuerung beschleunigen wollen ist es sehr vorteilhaft dazu noch hochbasisches Aktivwasser und Mineralien anzuwenden. Die Mineralien können Sie sowohl in konzentrierter Form, wie z.B. mit Sango Koralle, als auch im natürlichen Verbund, wie z.B. mit Hawaiian Spirulina zu sich nehmen.

Nicht nur Ihr Körper wird Ihnen das stetige Entsäuern mit gesteigerter Vitalität danken. Auch Ihre Konzentration wird sich spürbar bessern und Sie werden in Ihrem Beruf mit spielerischer Leichtigkeit noch mehr leisten können. Den wahren Jungbrunnen Entsäuerung haben schon so viele Menschen vor Ihnen entdeckt und strotzen bis ins hohe Alter nur so vor Gesundheit. Ihr Geheimnis liegt in einem Entsäuern des Körpers, das Sie mit den vorgenannten Tipps ebenfalls bewerkstelligen können.

Dieser Beitrag wurde unter Entsäuerung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.