5 Tipps gegen Müdigkeit

5 Tipps gegen Müdigkeit

Du fühlst dich regelmäßig müde schlapp antriebslos, obwohl du der Meinung bist, du schläfst genug? „Das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen“, denkst du dir. Doch keine Sorge, du bist nicht die einzige Person, die ständig müde trotz genug Schlaf ist. Eine gewisse Anzahl an geschlafenen Stunden ist kein Garant dafür, dass du dich auch gut erholst. Die Qualität ist deutlich bedeutsamer, als die Dauer. Deshalb gehen wir deiner Antriebslosigkeit samt Ursachen nun genauer auf den Grund und geben dir wertvolle Tipps gegen Müdigkeit an die Hand.

1. Trinke genug Wasser

Der menschliche Körper besteht zu rund 65 % aus Wasser

Das Problem mit dem Wasser kennst sicher auch du. Wir alle wissen, dass wir ausreichend trinken müssen, um fit und gesund zu bleiben. Doch an der praktischen Durchsetzung scheitert es dann dennoch häufig. Manchmal vergisst man es ganz einfach oder ist den ganzen Tag unterwegs und hat nun einmal keine Wasserflasche dabei. Genau darin liegt der Fehler.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Erwachsenen eine Menge von 2,5 l pro Tag. Das klingt erst einmal viel, doch davon sollen nur rund 1,5 l von Getränken stammen. Der übriggebliebene Liter findet in der Regel über die Mahlzeiten in den Körper.

Aber was hat das Wassertrinken denn nun damit zu tun, dass du dich ständig müde und antriebslos fühlst? Der Zusammenhang ist ganz logisch. Der menschliche Körper besteht zu rund 65 % aus Wasser. Allein dieser Fakt zeigt schon auf, wie wichtig eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist. Nur wer genügend Wasser trinkt, kann gewährleisten, dass der Körper all seinen wichtigen Aufgaben nachgehen kann. Dazu gehört auch das Aufbringen von Energie, die dir deine Müdigkeit nimmt.

Übersäuerung

Mangelt es dem Körper an Flüssigkeit, leiden auch seine Selbstreinigungsprozesse. Er wird immer träger und kann Giftstoffe nicht mehr in ausreichender Menge hinausbefördern. Schnell kann er übersäuern und demzufolge auch kaum noch Nährstoffe aufnehmen. Folglich wirst du müde trotz genug Schlaf.

Erhöhter Flüssigkeitsbedarf in der Schwangerschaft

Antriebslosigkeit in der Schwangerschaft ist ebenfalls häufig auf einen Wassermangel zurückzuführen. Werdende Mütter haben einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf, schließlich müssen sie das ungeborene Kind mit versorgen.

2. Treibe mehr Sport

Stoffwechsel antreiben

Wer bei der Arbeit viel sitzt, ist nicht selten genauso müde, wie jemand, der den ganzen Tag unterwegs ist. Das hat allerdings nichts mit Erschöpfung zu tun, sondern mit Bewegungsmangel. Um deine Antriebslosigkeit an den Ursachen zu bekämpfen, musst du aktiv werden. Nur so gelingt es dir, gewisse Prozesse, die im Körper stattfinden, anzukurbeln. Dazu gehören beispielsweise der Stoffwechsel und die Durchblutung.

Dank der Bewegung werden gewisse Botenstoffe ausgesendet, die genau diese Prozesse antreiben. Bleibt das aus, versetzt sich dein Körper schnell in eine Art Ruhemodus, der dich müde schlapp antriebslos werden lässt.

Spazieren gehen reicht aus

Wer nach einem langen anstrengenden Arbeitstag nach Hause kommt, muss sich allerdings nicht zu einem schweißtreibenden Workout zwingen. Regelmäßige Abendspaziergänge können schon helfen. Sie bringen sogar noch einen weiteren Vorteil mit sich: Du kannst deinen Kopf von all den wirren Gedanken befreien, die dich abends wachhalten. Lasse deinen Tag während des Spaziergangs noch einmal Revue passieren. Gleitest du mit einem ruhigen Gemüt in den Schlaf, gewinnt dieser deutlich an Qualität.

3. Verbanne Störfaktoren aus deinem Schlafzimmer

Störfaktor Licht

Im Bett noch etwas fernsehen oder einen Blick auf das Smartphone werfen – das ist für viele fast schon zum Ritual geworden. Doch genau das raubt dir den Schlaf. Das Licht hindert deinen Körper daran, Melatonin zu produzieren. Dabei ist dieses Hormon so wichtig, um in einen erholsamen Schlaf fallen zu können. Gleiches gilt für Straßenlaternen, die direkt in dein Schlafzimmer strahlen. Ist das der Fall, dann sind verdunkelnde Vorhänge eine Investition wert.

Störfaktor Wärme

Doch nicht nur Licht im Schlafzimmer kann dir deinen Schlaf rauben, sondern auch zu warme Temperaturen. Gerade im Winter ist es schön, sich in ein angenehm warmes Schlafzimmer zurückziehen zu können. Doch fühlst du dich ständig müde und antriebslos, kann genau das der Grund sein.

Um gut einschlafen zu können, sollten die Temperaturen 20 °C nicht überschreiten. Je wärmer es in deinem Schlafzimmer ist, desto mehr Energie muss dein Körper aufwenden, um die Hitze zu regulieren. Aufgrund dessen wird dein Schlaf mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr unruhig und Müdigkeit am nächsten Morgen ist vorprogrammiert. Das gilt übrigens auch, wenn es zu kalt ist. Mindestens 16 °C sollten stets herrschen.

4. Achte auf deine Ernährung

Gesunde und nährstoffreiche Ernährung 

Die Qualität der Arbeit, die der Körper leistet kann nur so hoch sein, wie die Qualität dessen, was wir ihm zuführen. Kurz und knapp formuliert bedeutet das, je gesünder du dich ernährst, desto mehr Energie hast du auch. Innerhalb des menschlichen Organismus finden unzählige Prozesse statt, die uns am Leben erhalten und unser Wohlbefinden wahren. Je besser du ihn dabei unterstützt, desto verlässlicher kann er diese auch durchführen.

Kurz beim Fast-Food-Restaurant anhalten oder eine Tiefkühlpizza in den Ofen schieben – schneller und einfacher könnte es kaum sein. Doch dein Körper wird es dir nicht danken, ganz im Gegenteil. Auch hier ist wieder das Thema Übersäuerung zu erwähnen. Mit einer derart ungesunden Ernährungsweise führst du deinem Organismus übermäßig viele Giftstoffe zu, die er wieder loswerden muss. Ab einem gewissen Punkt übersteigt das die Kapazität seiner Selbstreinigungsprozesse und die Giftstoffe verbleiben im Körper. Sie sammeln sich immer weiter an und bremsen deinen Stoffwechsel aus. Genau das macht dich müde. Also gilt es, den Ernährungsplan umzustellen.

Die Health-Claims-Verordnung bestätigt, dass die Zufuhr gewisser Nährstoffe wie beispielsweise Eisen, Magnesium und Vitamin C zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung beitragen können. Auch bezüglich Spirulina gibt es diverse Studien, die nahelegen, es könnte die Belastbarkeit erhöhen. So gibt es unter anderem Hinweise auf eine mögliche Steigerung der Ausdauerleistung und damit einer später eintretenden Ermüdung.

Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft

Nicht selten ist bei Antriebslosigkeit in der Schwangerschaft auch die Ernährung schuld. Gerade zu Beginn wird die Müdigkeit oftmals zum stetigen Begleiter, denn der Körper bringt viel Energie für die Bildung der Plazenta und weitere Vorgänge auf. Auch der Blutzuckerspiegel fällt ab. Wichtig ist es dann vor allem, regelmäßig zu essen und weitestgehend auf Zuckerhaltiges zu verzichten. Süßigkeiten lassen den Blutzuckerspiegel zwar in die Höhe schnellen, aber nur für einen kurzen Moment. Genauso schnell fällt er wieder ab und die Müdigkeit kehrt zurück.

5. Suche gegebenenfalls einen Arzt auf

Haben all diese Tipps gegen Müdigkeit keinerlei Besserung hervorgerufen? Dann ist es Zeit, einen Arzt aufzusuchen. Möglicherweise steckt ein ganz spezieller Nährstoffmangel oder gar eine Erkrankung dahinter.

So könnten möglicherweise Schilddrüsenfehlfunktionen ihre Hand im Spiel haben. Leichte Schwankungen können oftmals mit gewissen Nahrungsergänzungsmitteln behandelt werden. Vor allem Jod ist hier ein wertvoller Helfer, denn es trägt nachweislich zur normalen Produktion von Schilddrüsenhormonen sowie der normalen Funktion der Schilddrüse selbst bei. Stärker ausgeprägte Schwankungen hingegen müssen unter Umständen medikamentös behandelt werden.