3 Anleitungen zum Naturkosmetik selber machen

3 Anleitungen zum Naturkosmetik selber machen

Naturkosmetik selber machen, geht das überhaupt? Na klar! Wir zeigen dir wie das geht.

Das größte Organ des Menschen

Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Dementsprechend sollten wir ihr auch die Aufmerksamkeit schenken, die sie verdient. Sie ist ununterbrochen äußeren Einflüssen ausgesetzt und hält eine Menge für uns ab. UV-Strahlen und Abgase sind nur ein paar Vertreter.

Wir erwarten viel von unserer Haut. Sie soll nicht nur all diesen schädlichen Einflüssen standhalten, sondern dabei auch noch gut aussehen. Schließlich bestimmt sie unser äußeres Erscheinungsbild in großem Maß. Trockene und schuppige Haut, Unreinheiten und Fältchen – allesamt sind sie sehr unliebsame Zeitgenossen, die es gilt, zu minimieren. Doch allein schafft das unsere Haut nicht.

Die einfache Lösung 

Also greifen wir zu teuren Tiegelchen und Töpfchen, deren Inhalte Versprechungen machen, die fast schon zu schön sind, um wahr zu sein. Doch ein genauerer Blick auf die Inhaltsstoffe sorgt dann oftmals für Ernüchterung. Parabene, Silikone, Paraffine, Mikroplastik – alles Substanzen, die auf unserer Haut rein gar nichts zu suchen haben sollten.

Deshalb zeigen wir dir hier, wie man tolle Naturkosmetik selber machen kann. Das ist nicht nur deutlich günstiger. Du weißt zudem genau, was darin enthalten ist. Das ewige Rätselraten, was die langen und komplizierten Bezeichnungen auf der Rückseite der Verpackung bedeuten, hat damit ein Ende. Gleichzeitig tust du damit noch etwas für die Umwelt, denn du sparst Unmengen an Verpackungsmüll. Es wird also höchste Zeit für einen Naturkosmetik-Test.

Naturkosmetik Produkte für eine gesunde Haut: Mache den Naturkosmetik Test!

Weniger ist mehr

Schon ein paar wenige natürliche Zutaten sind vollkommen ausreichend, um deine Haut optimal zu pflegen. Wie heißt es so schön? „Weniger ist mehr!“ Das ist auch in Sachen Pflege häufig der Fall.

Sicher hast auch du schon erfahren dürfen, wie schwer es sein kann, Bio Kosmetik zu finden, die den eigenen Bedürfnissen zu 100 % gerecht wird. Das ideale Produkt findet man nur selten. Schließlich orientieren sich die entsprechenden Firmen bei der Herstellung daran, welche Bedürfnisse der Durchschnitt aufweist. Doch so individuell wie dein Charakter ist auch deine Haut.

Werde selbst aktiv

Stellst du deine Kosmetik selbst her, kannst du die Zusammensetzung immer wieder leicht verändern und so herausfinden, was optimal für dich ist. Zugegeben macht es auch einfach Spaß, immer wieder ein bisschen herumzuexperimentieren, nicht wahr? Egal ob eine Naturkosmetik Gesichtscreme, Gesichtsmaske oder Körperöl – selbst aktiv zu werden, lohnt sich allemal. Du hältst im Anschluss dein eigenes Produkt in den Händen, auf das du stolz sein kannst, auch wenn nur wenige Zutaten enthalten sind.

Doch genug geredet. Wie kann man denn nun Naturkosmetik selber machen und das Thema „gesunde Haut“ somit eigenständig in die Hand nehmen? Hier kommen drei Anleitungen, die es wert sind, getestet zu werden.

In der Badewanne entgiften mit bester Naturkosmetik

Nach einem langen Arbeitstag in der warmen Badewanne liegen und einfach nur noch entspannen – es gibt doch kaum etwas Besseres. Damit schlägst du sogar gleich drei Fliegen mit einer Klappe. Das Bad an sich hat bereits deutlich spürbare Auswirkungen auf dein Wohlbefinden. Das warme Wasser und die Düfte des Badesalzes, um das es gehen soll, helfen dir dabei, abzuschalten und in eine andere Welt einzutauchen. Der Alltagsstress ist für einen Moment vergessen und ein zufriedenes Lächeln zeichnet sich auf deinem Gesicht ab.

Mit dem richtigen Badesalz kannst du zudem einen entgiftenden Effekt hervorrufen. Alles, was du dafür benötigst, sind 500 g Meersalz, 3 EL Natron und 5 bis 10 Tropfen eines ätherischen Öls, dessen Duft du besonders gern hast. Zu empfehlen ist beispielsweise Lavendelöl, dem ein entspannungsfördernder Effekt nachgesagt wird.

All diese Zutaten gibst du in dein Badewasser und wartest einen Moment, bis sich alles aufgelöst und gut verteilt hat. Und schon kannst du hineinsteigen. Sowohl das Meersalz als auch das Natron helfen deinem Körper dabei, zu entsäuern.

Eine Übersäuerung tritt schneller ein, als man denken mag. Auslöser können beispielsweise eine nährstoffarme Ernährung, Rauchen, der Konsum von Alkohol oder schlichtweg Abgase in der Umwelt sein. Im Normalfall scheidet dein Körper all die Giftstoffe, die ihm zugeführt werden, wieder aus. Doch ist die Menge einfach zu groß, kommt er nicht mehr hinterher. Die Stoffe verbleiben in deinem Körper und führen zu einer Übersäuerung. Das wiederum schränkt die Aktivität deiner Zellen ein und es fällt ihnen immer schwerer, ihren wichtigen Aufgaben nachzugehen.

Mit einem entsprechenden Badesalz kannst du deinem Körper dabei helfen, die Giftstoffe nachträglich hinauszubefördern. Es regt die Haut dazu an, Toxine entweichen zu lassen. Im Gegenzug nimmt diese die pflegenden Stoffe aus dem Bad auf. 

Pflegendes Jojoba-Körperöl

Nachdem du aus der Wanne gestiegen bist und dich abgetrocknet hast, cremst du deinen Körper normalerweise noch ein, nicht wahr? Auch zu diesem Zweck kannst du beste Naturkosmetik selber machen. Mit einem Jojoba-Körperöl pflegst du deine Haut nicht nur. Du kannst es auch für eine wohltuende Massage und als Gesichtscreme Naturkosmetik nutzen. Hierfür brauchst du jeweils 50 ml Jojoba- und Mandelöl, 25 ml Arnika- sowie Weizenkeimöl und wieder etwa 5 Tropfen deines liebsten ätherischen Öls.

All diese Zutaten vermengst du miteinander und füllst sie in ein Fläschchen um. Im Optimalfall besteht dieses aus Braunglas. So schützt du dein Öl bestens vor UV-Strahlung, denn andernfalls könnte sich dessen Beschaffenheit und damit auch Qualität verändern. Auch vor Wärme solltest du deine selbstgemachten Naturkosmetik Produkte schützen.

Verteile das Öl gleichmäßig auf deiner Haut und lasse es gut einziehen, bevor du dich anziehst. So umgehst du mögliche Fleckenbildung auf deiner Kleidung. Nutzt du dein selbst hergestelltes Produkt als Gesichtscreme Naturkosmetik, dann gib Acht, dass nichts davon in deine Augen gelangt.

DIY Gesichts-Maske mit Spirulina

Das wohl Einzige, was in der Badewanne nicht mit dem Wasser in Berührung kommt, ist dein Gesicht. Doch das soll natürlich nicht hinten anstehen, schließlich ist es den meisten Umwelteinflüssen ausgesetzt. Während der Körper in Kleidung eingehüllt ist, ist das Gesicht meist frei und unter anderem UV-Strahlung somit nahezu schutzlos ausgeliefert.

Das Gesicht ist in der Regel das erste, was man von einer Person wahrnimmt. Demzufolge hat dessen Pflege bei den meisten Menschen einen sehr hohen Stellenwert. Zu diesem Zweck kommt die DIY Gesichtsmaske mit Spirulina wie gerufen. Dafür brauchst du 1 EL Quark, 1 EL saure Sahne und 1 TL unseres Hawaiian Spirulina Pulvers. Alternativ kannst du 6 Spirulina Presslinge zerstoßen. Zu guter Letzt kommt noch eine Prise feines Kristallsalz hinzu. Gib alle Zutaten in eine Schale und vermenge sie ordentlich miteinander.

Die fertige Maske trägst du dann mit einem Pinsel gleichmäßig auf dein Gesicht auf. Hast du keinen zur Hand, kannst du selbstverständlich auch die Hände benutzen. Möchtest du auch deinem Hals und deinem Dekolleté etwas Gutes tun, mischst du in etwa die doppelte Menge an und trägst die Maske auch dort auf. Nach 15 Minuten spülst du deine selbst gemachte Bio Kosmetik mit klarem, lauwarmen Wasser ab und schon ist deine Haut bestens versorgt. Für besonders intensive Pflege kannst du im Anschluss noch eine Naturkosmetik Gesichtscreme auftragen.

So einfach kann das Thema „Naturkosmetik selber machen“ also sein. 

Wir hoffen du probierst unsere Anleitungen einmal aus und verlinkst uns auch auf Instagram. Genieße deine strahlende und gepflegte Haut.