Wirkmechanismen von mikronisiertem Zeolith im Überblick:
 
 
Vulkanisches Gestein der Zeolith-Gruppe erweist sich für zahlreiche gesundheitliche Zwecke als funktionsfähiger Bioregulator. Seit der Antike ist dieses Mineral bekannt für seine reinigende Wirkung und wurde zur Entlastung des Körpers und Zufuhr von Mineralstoffen angewendet.
So unterstützt die Applikation von aktivierten Zeolith den Körper, ohne den Stoffwechsel zu belasten und kann daher idealerweise zur Unterstützung der Entgiftung durch Leber und Magen-Darm-Trakt eingesetzt werden.
 
· Zeolith ist nicht toxisch und verursacht keine Nebenwirkungen, bestätigt durch umfangreiche toxikologische Untersuchungen gemäß OECD-Standards.
 
· Der Stoffwechsel im Organismus wird nicht beeinflusst, da Zeolith im Darm nicht aufgenommen (absorbiert) wird. Nur die im Zeolith enthaltenen Mineralien nimmt der Körper auf: Kalzium, Magnesium, Kalium, Natrium, Silizium.
 
· Zeolith entfaltet seine Wirkung primär im Darm und fungiert dort als Aktivfilter.
 
· Zeolith interagiert nicht mit Medikamenten (inklusive Immunsuppressiva).
 
· Aktiviertes Zeolith wirkt rein physikalisch, über die Bindung Freier Radikale, Schwermetalle, Ammonium-Ionen (Kationenaustausch) und Toxine (Molekulares Sieb).
 
· Zeolith bietet aktiven Zellschutz (Anti-Aging) durch geringere Neubildung von Freien Sauerstoff-Radikalen (ROS) im Magen-Darm-Trakt, indem Übergangsmetalle neutralisiert werden.
 
· Zeolith wird als Hilfsmittel/Unterstützung bei Chemo- und Strahlentherapie und als Stärkungsmittel bei schweren Erkrankungen eingesetzt.
 
· Zeolith bindet die im Magen-Darm-Trakt vorhandenen Schadstoffe (wie Toxine, freie Radikale, Ammonium-Ionen und Schwermetalle) und leitet diese über den Stuhlgang aus. Auf diese Weise werden ca. 400 m² Oberfläche durch Zeolith (unter Umgehung der Leber) von schädlichen Stoffen gereinigt. Die im Fettgewebe eingelagerten Schadstoffe fließen über den Blut- und Lymphstrom langsam nach.